PreSales Marketing neue Chancen und Möglichkeiten

 

Um den Verbrauch des Privatnutzers von Facebook und Co. wirklich auszuschöpfen, sollte sich der moderne Anbieter auf solche effiziente Marketingstrategie konzentrieren. Diese heißt nicht mehr Unmengen von Mitteln in traditionelle und veraltete Marketingsysteme zu investieren, sondern das Internet mit all seinen Möglichkeit zu erkennen und zum eigenen Vorteil umzuwandeln. Es gibt aber schon bekannte Marketingstrategien, die immer noch gewissen Erfolg versprechen, darunter fallen auch Flyer, Postwurfsendungen, Kaltanrufe, Faxe. Das alles sind aggressive Werbeinstrumente, die bei den Kunden als Reizüberflutung erkannt werden und durch ihre aufdringliche Präsenz mittlerweile ins Leere führen. Doch es gibt Alternativen, die oft vernachlässigt werden. Nicht nur aus dem Grund der Unterschätzung, sondern auch aus Angst neue Partner, die das benötigte Know-how besitzen anzusprechen und ihnen Vertrauen zu schenken. Die Logik ist klar, unerforschte Gebiete bürgen Risiken, genau wie ihre Bewohner. Doch die Logik ist veraltet und falsch.

Was ist PreSales Marketing?

PreSales Marketing soll als einziges Verfahren mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung die Werbestrategien fast auf Autopilot setzen und mit Hilfe von Social-Media-Marketing sowie anderen Online-Kommunikations-Maßnahmen den Händler bzw. Anbieter zum Erfolg führen. Das Prinzip basiert auf Kontakten, die in Kunden leicht umgewandelt werden können. So sind es beispielsweise Lücken im Xing-Netz oder Facebook die eine große Vertriebseffizienz bieten können doch nur von 20-30% der Unternehmen genutzt werden. Durch das XING-Netz kommt ein Unternehmen zu Kontakten, die durch konsequente Pflege das Ende bzw. den Verkauf des Produktes erzielen. Der automatisierte Vertrieb lockt zwar mit großen Erfolgschancen doch er muss auch von zuverlässigen Marketing-Spezialisten geleitet werden. Unter solche Spezialisten im PreSales Marketing und Business mit Herz gehört der Name Robert Nabenhauer. Durch den Einsatz vom systematischen Social-Network-Marketing wird der Erfolg fast garantiert. Das Ziel ist es die Online-Welt mit der Offline-Welt zu verbinden und sich somit einen Markt zu schaffen, der sowohl in der virtuellen als auch realen Welt ihren Wert hat.

Wie funktioniert es ?

Statt Hunderten von Gesprächen und Verhandlungen werden jetzt die Produkte genau an ihre Interessenten gebracht. Der Fokus ist dabei der Anbieter selbst der sich durch PreSales Marketing sein Image nach und nach aufbaut und somit Vertrauen von anderen Unternehmen oder Kunden gewinnt. Dadurch erreicht der Anbieter einen Expertenstatus und wird für andere mit dieser Reputation attraktiver. Auf diesen Grundsteinen baut sich die zweite Phase des PreSales Marketings auf. Diese soll die Reputation nutzen und nicht nur alte Kontakte mit ihrem Status anziehen, sondern auch neue Beziehungen schaffen. Zunächst ist die Bedeutung dieser Kontakte vom Unternehmen selbst unabhängig.
In der dritten Phase werden diese Kontakte und Beziehungen ausführlich gepflegt und die Produkte an den Mann bzw. an die Frau gebracht. Dabei sind Möglichkeiten wie Newsletter-Abonnements sehr ansprechend. Die gesammelten Kunden werden dann persönlich angesprochen und es werden Beziehungen aus einem nützlichen Informationsaustausch gebildet. Keine aggressiven Webemittel oder ähnliche Methoden, sondern Ratgeber, Tippsammlungen, Neuigkeiten und E-Books machen den Anbieter attraktiv.

Doch eines ist sicher, und zwar dass solche Methoden und Schritte für jedes Unternehmen unterschiedlich sind und erst durch eine genaue Analyse erfasst werden können. Diese Analyse muss von einem Fachmann durchgeführt werden, wobei sich da die bekanntesten Namen immer hervorheben. Unter diese Namen fällt auch das Unternehmen vom Hr. Robert Nabenhauer. Mehr Infos unter http://www.presalesmarketing.com/.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>