Firefox-Plugins aktuell halten mit Mozilla Plugin Check

 

Plugins erweiteren den Funktionsumfang des Firefox-Browsers. Diese machen eine Bedienung komfortabler und einfacher.

Leider stellt es sich immer wieder heraus, dass Plugins schnell veralten. Veraltete Versionen machen den PC schutzlos gegenüber Angriffen durch Hacker. Daher sollten Aktualisierungen regelmäßig erfolgen. Empfohlen werden wöchentliche Updates.

Die Aktualität der Plug-ins überprüfen

Etwa einmal in der Woche sollte der Nutzer die installierten Plugins hinsichtlich der Aktualität überprüfen. Mit dem Plugin Check sind folgende Schritte notwendig:

1. Die Webseite des Plugin Checks muss im Firefox Browser aufgerufen werden. Die Webseite analysiert selbstständig den Status der Plugins. Dieser Vorgang benötigt lediglich ein paar Sekunden.
2. Nun erhält der Nutzer eine Auflistung seiner angreifbaren Plugins mit einem Hinweis des Status. Ein Hinweis wie „angreifbar“ bedeutet beispielsweise, dass die verwendete Version ein Sicherheitsrisiko darstellt und das Plugin dringend aktualisiert werden sollte.
3. Im weiteren Verlauf werden nun die veralteten Plugins dargestellt. Anschließend endet die Liste mit den aktuellen Plugins.

Die Aktualisierung von veralteten und angreifbaren Plugins

Die Vorgehensweise mit dem Plugin Check stellt sich als recht simpel dar um Sicherheitslücken zu schließen.
Rechts in der Statusmeldung wird einfach der rote Button „jetzt aktualisieren“ angeklickt. Im Anschluss wird der Nutzer zur jeweiligen Download-Seite des Plugins weitergeleitet. Auf dieser Seite muss man lediglich den Anweisungen zum Download und der Installation folgen. Dieser Vorgang wird für jedes betroffene Plugin wiederholt. Anschließend ist ein Neustart des Firefox-Browsers notwendig.
Das aktualisierte Plugin wird automatisch in den Browser integriert. Bei einer erneuten Überprüfung der Aktualität wird statt des Status „angreifbar“ ein grüner Button mit der Bezeichnung „aktuell“ angezeigt werden. Auch die aktuelle Versionsnummer ist Bestandteil der Anzeige.

Mehr unter http://www.plugins.de/software/mozilla-firefox/

Gastartikel: Das Geheimnis der Backlinks von Alex und Valerie

 
Backlinks, oder auf Deutsch „Rückverweis“, meinen einen Link von Ihrer persönlichen Webseite, der auf einer anderen bzw. fremden Webseite hinterlegt ist. Leute die sich also gerade auf dieser Webseite befinden und auf diesen Link klicken gelangen so auf Ihre Webseite.

Die technische Seite

Jede Webseite enthält Backlinks. Viele davon sind für uns gar nicht ersichtlich z.B. wenn wir auf ein Bild klicken und dadurch plötzlich auf eine andere Seite gelangen. Es gibt bei vielen Webseiten die Funktion „Links auf dieser Seite“ wodurch alle Backlinks sichtbar werden. Ich finde das immer ganz spannend, weil es wie eine Art „Blick hinter die Kulissen“ ist. Außerdem findet man so ganz schnell sehr interessante Quellen.

Backlinks und Suchmaschinen

Jetzt kommen wir zu einem sehr spannenden Teil rund um das Thema „Backlinks“: Sie helfen unserer Webseite zu dem was wir immer erreichen wollen: ein hohes Ranking bei Google. Google arbeitet mit einem Wertungsalgorithmus der besagt: je mehr Backlinks eine Seite hat, desto wertvoller ist sie. Also Webseite A empfiehlt Webseite B. Im Prinzip ist es ein Trick von Google, da diese Suchmaschine versucht unsere Möglichkeiten, deren Ranking zu beeinflussen, zu beschränken. Backlinks sind nämlich etwas, auf das wir normalerweise keinen Einfluss haben. Google denk also, da uns eine andere Webseite empfiehlt ist unsere Webseite wichtig. Die Betonung liegt hier aber auf „normalerweise“. Natürlich finden Menschen immer einen Weg ein System auszutricksen und so kam es in der Vergangenheit zu den sogenannten „Google-Bomben“: Darunter versteht man das gezielte setzen von Links, sodass bestimmte Webseiten mit gewissen Schlagwörtern in Verbindung gebracht werden. Besonders gemein (oder lustig – wie man es eben sieht) war eine „Bombe“ im US-Wahlkampf, bei dem politische Gegner von George W. Bush dessen Biographie auf Seiten verlinkt haben, die mit den Wörtern „erbärmlicher Versager“ verbunden war. Jedes Mal, wenn jemand diesen Suchbegriff eingab, kam er auf die Biographie von Bush.
Was bedeutet das nun für Sie? Auch Ihre Webseite bzw. Ihr Blog braucht Backlinks. Am besten so viele wie nur möglich! Das ist auch einer der Gründe warum viele aus unserer Branche fleißig Kommentar Marketing betreiben. Sie hinterlassen Kommentare auf anderen Blogartikeln und hinterlegen hinter jedem Kommentar den Link zu ihrer eigenen Webseite. Mit dieser Methode können auch Sie Backlinks sammeln.
Den sozsuagen „ultimativen“ Backlink würden Sie durch eine Verlinkung auf Wikipedia bekommen. Wikipedia ist nämlich, vom Google-Ranking aus gesehen, die beste Webseite die es gibt (fast bei jedem Suchbegriff den Sie in Google eingeben, erscheint auf der ersten Seite ein Eintrag von Wikipedia). Jede Seite die also auf einem Artikel von Wikipedia hinterlegt ist, wird von Google automatisch als sehr relevant eingestuft.

Nofollow vs. Dofollow

Durch die zunehmende Popularität der manuell erzeugten Backlinks wurden sogenannte Differenzierungen entwickelt. Man unterscheidet zwischen „Nofollow“ und „Dofollow“. Die Suchmaschinen haben aus den „Google-Bomben“ gelernt und versuchen diesem Linkspam entgegen zu wirken. Das heißt aber nicht, dass Backlinks nicht mehr relevant für das Ranking sind. Google versucht nur zwischen Spam und hochwertigen Links zu unterscheiden. Aber was heißt nun was?
„Dofollow“ sind die „klassischen“ Backlinks. Also eine Webseite verlinkt auf unsere Webseite durch einen Link und die Suchmaschine kann die Webseite, auf die verlinkt wird, besuchen bzw. zugreifen. Der “Dofollow”-Backlink trägt maßgeblich zum Pagerank bei Google bei. Speziell dann, wenn eine höherwertige Seite auf Sie zurückverlinkt.
Ein „Nofollow“ Link ist zwar auch ein Backlink, der es Besuchern ermöglicht, auf den Link zu klicken, allerdings werden diese von den Suchmaschinen im Bezug auf den Pagerank nicht gewertet. Viele Seiten arbeiten nur mehr mit „Nofollow“, um Linkspam zu verhindern. Zum Beispiel ist in den meisten Fällen die WordPress Kommentarfunktion nofollow, um zu verhindern, dass User nur Kommentare hinterlassen um hochwertige Backlinks zu sammeln. Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, nicht allzuviele “nofollow” Backlinks zu sammeln.
Kleiner Tipp: Viele Blogs verwenden die Funktion der “Top-Kommentierer”. Das bedeutet, User, die Kommentare hinterlassen, erhalten zunächst einen “nofollow”-Backlink. Erst wenn der User soviele Kommentare hinterlässt, dass er in der Liste der meisten Kommentierer auftaucht, wird er mit “dofollow” belohnt. Unsere Seite bietet diese Funktion beispielsweise an.
Mittlerweile kann man sagen, dass beides in gewisser Weise wichtig ist. Google achtet darauf, dass Ihre Webseite in jeder Form (also Aufbau, Inhalt etc.) „natürlich“ ist und das gilt auch für Ihre Backlinks. Nofollow-Links machen dann einen Sinn, wenn man diese in Maßen einsetzt. Das kann sich durchaus positiv auf ihr Ranking auswirken. Würden Sie beispielsweise einen sinnvollen Kommentar auf einem gut besuchten Blog hinterlassen, bei dem allerdings jeder Backlink ein „Nofollow“ ist, dann ist dieser trotzdem relevant, da sie durch Ihren Kommentar Besucher auf Ihre Webseite bekommen können. Viele Besucher auf Ihrer Seite sind so und so das allerbeste was Ihnen passieren kann und was wir uns alle wünschen!

Über die Autoren:

Valerie Djurin und Alexander Kouba haben sich seit 3 Jahren mit dem Thema der Selbstständigkeit auseinandergesetzt. Angefangen haben Sie im Empfehlungsmarketing und sind über diesen Weg auf die Vorteile des Internets gestoßen. Nun betreiben Sie Ihren eigenen Blog http://alexundvalerie.com über die Themen Internet-, E-Mail- und Affiliate Marketing, Traffic, Social Media und vielem mehr.
Hier geht’s zu Ihrem Blog http://alexundvalerie.com

Measures to Creating an Academic Research Proposal

There is a classic story in schooling by hurling the collection of forms up his staircase about a teacher who assigned report levels. While Ds was acquired by these at the bottom forms that arrived on top measures obtained As. Wherever the story originated, it demonstrates several student replies that are upset to research reports that are ranked. No matter how tedious grading, a chore scholar papers is definitely an important section of any occupation, shortcuts are taken by however several, eventually performing a major injustice with their learners and cheapening the assignment’s very character. Weiterlesen

Kundengewinnung durch E-Mail-Marketing

Werbemaßnahmen sind dazu da, neue Kunden zu gewinnen und die Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens auf den Märkten zu etablieren. Nicht jede Werbemaßnahme ist erfolgreich; viele Prospekte und E-Mails wandern ungelesen in den Papierkorb. Dabei haben sich die Mitarbeiter der werbenden Unternehmen so viel Mühe gegeben. Doch Mühe allein reicht nicht aus, um Werbung effektiv und erfolgreich zu gestalten.
Zur Mühe gehört die fachliche Kompetenz sowie die Bereitschaft, die neuen Medien in ihrer Vielfalt auszunutzen. Das Team von Zarenga GmbH unter der Leistung von Sven Nobereit ist bereit, neue Wege zu gehen und die Möglichkeiten, welche das Internet bietet auszuschöpfen. Neben E-Mail-Marketing hält die Agentur Leadgenerierung, natives Advertising sowie Performance Marketing und weitere interessante Möglichkeiten für ihre Kunden bereit.
Mit den Werbemaßnahmen der Zarenga GmbH erreichen Unternehmen ihre Zielgruppe und damit potenzielle Kunden. Die Werbung erreicht die Menschen, welche für das Produkt oder der Dienstleistung infrage kommen und verspricht deshalb bereits Erfolg. Zarenga bietet seinen Kunden Lösungen an, mit denen sie direkt ihre Zielgruppe kontaktieren und damit gezielt die Personen ansprechen, die für das Produkt oder der Dienstleistung offen sind.
Während planlos verschickte Werbung keinen Erfolg bringt, ist dies bei den Werbemaßnahmen der Zarenga GmbH anders. Unternehmer und Zarenga legen bereits zu Beginn die Zielgruppen fest, welche die Werbung erhalten sollen. Das gilt ebenfalls für den Versand von Newsletter. Interessenten, die sich auf die Webseite des Unternehmens begeben, bekunden ihr Interesse, indem sie sich für die Newsletter anmelden. Diese Personen gehören zu der Zielgruppe, die sich für Werbekampagnen eignen und neben Newsletter auch die Werbung per E-Mail lesen. Mehr unter https://www.facebook.com/Zarenga-957483097648566.

PreSales Marketing neue Chancen und Möglichkeiten

 

Um den Verbrauch des Privatnutzers von Facebook und Co. wirklich auszuschöpfen, sollte sich der moderne Anbieter auf solche effiziente Marketingstrategie konzentrieren. Diese heißt nicht mehr Unmengen von Mitteln in traditionelle und veraltete Marketingsysteme zu investieren, sondern das Internet mit all seinen Möglichkeit zu erkennen und zum eigenen Vorteil umzuwandeln. Es gibt aber schon bekannte Marketingstrategien, die immer noch gewissen Erfolg versprechen, darunter fallen auch Flyer, Postwurfsendungen, Kaltanrufe, Faxe. Das alles sind aggressive Werbeinstrumente, die bei den Kunden als Reizüberflutung erkannt werden und durch ihre aufdringliche Präsenz mittlerweile ins Leere führen. Doch es gibt Alternativen, die oft vernachlässigt werden. Nicht nur aus dem Grund der Unterschätzung, sondern auch aus Angst neue Partner, die das benötigte Know-how besitzen anzusprechen und ihnen Vertrauen zu schenken. Die Logik ist klar, unerforschte Gebiete bürgen Risiken, genau wie ihre Bewohner. Doch die Logik ist veraltet und falsch.

Was ist PreSales Marketing?

PreSales Marketing soll als einziges Verfahren mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung die Werbestrategien fast auf Autopilot setzen und mit Hilfe von Social-Media-Marketing sowie anderen Online-Kommunikations-Maßnahmen den Händler bzw. Anbieter zum Erfolg führen. Das Prinzip basiert auf Kontakten, die in Kunden leicht umgewandelt werden können. So sind es beispielsweise Lücken im Xing-Netz oder Facebook die eine große Vertriebseffizienz bieten können doch nur von 20-30% der Unternehmen genutzt werden. Durch das XING-Netz kommt ein Unternehmen zu Kontakten, die durch konsequente Pflege das Ende bzw. den Verkauf des Produktes erzielen. Der automatisierte Vertrieb lockt zwar mit großen Erfolgschancen doch er muss auch von zuverlässigen Marketing-Spezialisten geleitet werden. Unter solche Spezialisten im PreSales Marketing und Business mit Herz gehört der Name Robert Nabenhauer. Durch den Einsatz vom systematischen Social-Network-Marketing wird der Erfolg fast garantiert. Das Ziel ist es die Online-Welt mit der Offline-Welt zu verbinden und sich somit einen Markt zu schaffen, der sowohl in der virtuellen als auch realen Welt ihren Wert hat.

Wie funktioniert es ?

Statt Hunderten von Gesprächen und Verhandlungen werden jetzt die Produkte genau an ihre Interessenten gebracht. Der Fokus ist dabei der Anbieter selbst der sich durch PreSales Marketing sein Image nach und nach aufbaut und somit Vertrauen von anderen Unternehmen oder Kunden gewinnt. Dadurch erreicht der Anbieter einen Expertenstatus und wird für andere mit dieser Reputation attraktiver. Auf diesen Grundsteinen baut sich die zweite Phase des PreSales Marketings auf. Diese soll die Reputation nutzen und nicht nur alte Kontakte mit ihrem Status anziehen, sondern auch neue Beziehungen schaffen. Zunächst ist die Bedeutung dieser Kontakte vom Unternehmen selbst unabhängig.
In der dritten Phase werden diese Kontakte und Beziehungen ausführlich gepflegt und die Produkte an den Mann bzw. an die Frau gebracht. Dabei sind Möglichkeiten wie Newsletter-Abonnements sehr ansprechend. Die gesammelten Kunden werden dann persönlich angesprochen und es werden Beziehungen aus einem nützlichen Informationsaustausch gebildet. Keine aggressiven Webemittel oder ähnliche Methoden, sondern Ratgeber, Tippsammlungen, Neuigkeiten und E-Books machen den Anbieter attraktiv.

Doch eines ist sicher, und zwar dass solche Methoden und Schritte für jedes Unternehmen unterschiedlich sind und erst durch eine genaue Analyse erfasst werden können. Diese Analyse muss von einem Fachmann durchgeführt werden, wobei sich da die bekanntesten Namen immer hervorheben. Unter diese Namen fällt auch das Unternehmen vom Hr. Robert Nabenhauer. Mehr Infos unter http://www.presalesmarketing.com/.

SEOkomm und OMX in Österreich

In Salzburg findet am 22. November 2013 zum wiederholten Male die SEOkomm statt. SEOkomm wendet sich an den Personenkreis, der sich mit der Suchmaschinenoptimierung von Webseiten beschäftigt. Es spielt keine Rolle, ob Sie neu im Geschäft sind oder als Profi weitreichende Erfahrungen im SEO-Bereich haben. Experten aus diesem Bereich konnten wir als Redner gewinnen, die Ihnen mit aktuellen, interessanten und – von den meisten – nicht bekannten Informationen, Tipps und Tricks die Suchmaschinenoptimierung näherbringen. Vorträge mit Rednern, die ihr Gebiet wie kaum ein anderer beherrschen und Ihnen im Gespräch für Fragen, Ideen und kleine Kniffe Rede und Antwort stehen.

Wie aus den vergangenen Jahren bekannt, finden vor und neben der Konferenz Seminare zu verschiedenen Themen statt. Schauen Sie auf unserer Webseite den Seminarplan an und entscheiden Sie sich für das Seminar, welches für Sie geeignet ist. Die Seminare beginnen bereits am 19. November 2013.

Neu ist die Schwesterkonferenz OMX – Online Marketing Experts – die am 21. November 2013 startet. Diese Veranstaltung spricht hauptsächlich einen Personenkreis an, der mit in der Hauptsache mit der Thematik Online-Marketing beschäftigt oder damit sein Geld verdient.

Extra für Sie haben wir Gutscheine, für die Sie bei uns den Gutscheincode finden. Auf den Eintrittspreis erhalten Sie für die am 22.11.2013 in Salzburg stattfindende SEOkomm Konferenz einen Rabatt von 50,00 Euro, den Gutscheincode finden Sie hier. Jeder Teilnehmer kann nur einmal einen Gutschein abrufen und in Anspruch nehmen. Ein kleines Bonbon haben wir jedoch für Sie bereit – kaufen Sie für beide Konferenzen – SEOkomm 2013 und OMX – Tickets, sichern Sie sich Ihren Sonderrabatt in Höhe von insgesamt 150,00 Euro (exklusiv der gesetzlichen Umsatzsteuer).

Conversion Conference

 

Eine von drei Konferenzen, welche zum selben Zeitpunkt parallel laufen, ist die Conversion Conference. Zwar befassen sich alle drei Meetings mit dem Online Marketing und seiner Optimierung – die Conversion Conference ist jedoch die erste einer Serie, welche ihren Fokus auf den optimalen Conversions Rates legt. Den Job, den SEOs tätigten, analysieren und besprechen Experten. Diese zeigen auf, wie es noch besser geht indem sie die Arbeit analysieren, ihre eigenen Tricks und Trends den Teilnehmern näherbringen und mit Vorschlägen und Lösungen die Teilnehmer in das Konferenzgeschehen aktiv einbeziehen. Unternehmen wie PAYBACK, Snipclip und TUI haben ihre Experten für verschiedene Referate entsandt, Fachleute, welche ihr Wissen den Teilnehmern zugänglich machen.

Die Conversion Conference findet vom 4. bis einschließlich 5. November 2013 im Hotel Adlon Kempinski in Berlin statt. Für jeden, der sein Unternehmen zum Erfolg führen will, ist diese Konferenz ein Muss. Für Ihre Teilnahme finden Sie einen Gutscheincode SCHIFF13, der Ihnen einen Rabatt von 15 Prozent auf die Teilnahmekosten gewährt. Für Sie als Unternehmen sind diese Kosten sowie die anfallenden Fahrtkosten und anderer Ausgaben, die mit der Teilnahme in Verbindung stehen, steuerlich absetzbar.

Tim Ash zeigt Ihnen beispielsweise, wie Sie aus einem Besucher einen Kunden gewinnen können, indem Sie ihn in Ihrem Sinne umstimmen. Auf diesem Gebiet ist Tim Ash eine Koryphäe, die für Sie Tricks und Tipps im Ärmel hat, die Ihnen bei der Kundengewinnung helfen.

Neben Produktinformationen der aktuell führenden Anbieter ergänzen Workshops die Konferenz. Fallstudien verdeutlichen Referate, wobei für Fragen die Akteure zur Verfügung stehen. Bei der anschließenden Konferenz lernen Sie die Teilnehmer der weiteren Meetings kennen. Sie haben Chancen, vielversprechende Kontakte, welche für Ihr Unternehmen wertvoll sein können, zu knüpfen.

eMetrics Summit

 

Die eMetrics Summit findet dieses Jahr wieder im Berlin statt. Konferenzort ist das Hotel Adlon Kempinski, das für die Teilnehmer vom 4. bis 5. November reserviert ist. Im Fokus stehen moderne Technologien, Techniken sowie Informationen über die Optimierung im Businessbereich. Die Keynote am Eröffnungstag hält der Vorsitzende der Digital Analytics Association Jim Sterne. Er ist ein Experte  auf dem Gebiet der sinnvoll sowie optimalen Nutzung der modernen Technologien und Techniken.

Eine Reihe Experten schließen sich mit ihren Referaten dem Grundgedanken des Eröffnungsredners an. Sie führen die Teilnehmer durch die Konferenz und zeigen ihnen verschiedene Möglichkeiten auf, wie sie in ihrem Unternehmen Marketing Strategien, Kundenbindung sowie Akquisition optimieren und dadurch effizient nutzen können. Den Start im Web Analytics Sektor erleichtern diese Informationen und führen schneller zum Erfolg. Interessant beim Meeting sind die Referenten, die aufgrund verschiedener Industriezweige unterschiedlichen Herausforderungen ausgesetzt waren und entsprechende Lösungen ermittelten. Sie als Teilnehmer haben die einmalige Chance, Ihre Ideen, Lösungsvorschläge und die Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel für eine Optimierung des eigenen Unternehmens sowohl mit anderen Teilnehmern als auch mit den anwesenden Referenten zu besprechen.

Nutzen Sie für Ihre Anmeldung den Gutscheincode INSEO13 im Wert von 15 Prozent auf den Eintritt, sparen Geld und erhalten eine Vielzahl an wertvollen Informationen.

Mit dem neuen Wissen, den Tipps können Sie ihr Unternehmen erfolgreicher machen. Ihr Netzwerk erweitern und ergänzen Sie durch neue Kontakte, die Ihnen hochkarätige Referenten und Teilnehmer bieten. Bisher waren viele große Unternehmen bei den vorangegangenen eMetrics Summit vertreten. Konzerne wie Microsoft und DaimlerChrysler AG entsandten ihre Mitarbeiter, setzten das Wissen um und sind erfolgreich. Machen Sie es ebenso und führen Sie Ihr Unternehmen zum Erfolg.

SEO

Die Suchmaschinenoptimierung – auch als SEO oder Search Engine Optimization bezeichnet – ist eine der Maßnahmen, die Webseiten so optimiert, dass diese in den Natural Listings bzw. den Suchergebnislisten der Suchmaschinen auf den oberen Plätzen erscheinen und damit auch im Ranking der Suchmaschine erfolgreich sind. Die SEO gehört zum Suchmaschinenmarketing bzw. ist ein Teilgebiet davon.

Wie dies bewerkstelligt werden kann

Über die im Web bekannten HTML-Standards erfolgt sowohl das Aufsuchen der Inhalte als auch das Einlesen. Deshalb stellt die Einhaltung der HTML-Standards den ersten Schritt bei der Erstellung von Webseiten und deren Optimierung dar. Die Validität, so Google einer HTML-Seite hätte keinen Einflussfaktor auf das Ranking der Suchmaschine. Sicher ist, dass HTML-konforme Seiten schneller vom Browser erfasst werden; ein Vorteil, den Suchmaschinen durchaus honorieren.

Eingeteilt wird die SEO – ganz grob – in zwei Bereiche. Diese sind die On-Page-Optimierung und die Off-Page-Optimierung. Dabei geht darum, ob die Bearbeitung der eigenen Seite erfolgt oder ob Einfluss auf fremde Seiten genommen wird.

Die On-Page-Optimierung

Alle Anpassungen, die mit dem Inhalt der eigenen Webseite zu tun haben, umfasst die On-Page-Optimierung. Fakten wie die Optimierung des Inhalts der Seite insbesondere wird Wert auf Content gelegt, die Formatierungen sowie Header und Tags als technische Aspekte und die Struktur der Links, zählen bei der Optierung zu den wichtigsten. Die On-Page-Optimierung ist aus SEO-Sicht immer der erste Schritt bei der Optimierung einer Seite. Nicht mehr relevant und daher auch nicht berücksichtigt wird der Meta-Tag Keyword von Google wie auch der Meta-Tag Description, wobei der Meta-Tag Description nicht immer, aber doch immer noch in den SERP’s als Textauszug angezeigt wird. Man sollte ihn schon deshalb nicht ignorieren.

Das geeignete Keyword bzw. den Suchbegriff auswählen ist der nächste Schritt. Dafür stehen Datenbanken zur freien Verfügung, wie die Keyword-Datenbank oder Metager Web-Assoziator, in denen man sich bedienen kann. Auch der Google AdWords Keyword Tool bietet sich an, der auch eine Liste der Suchanfragen eines Monats ebenso wie verwandte Suchbegriffe.

Ein oder zwei Keys sind bei der Optimierung einer Seite üblich. Wird eine umfangreiche Seite mit vielen Einzelseiten optimiert, dann werden auch die Keys für die Einzelseiten erstellt und die Seiten so aufgeteilt, dass diese für die verschiedenen Keys optimiert werden können. Festgelegt werden dabei die Primär- und Sekundärkeywords bzw. die Haupt- und Nebenkeywords für die einzelnen Seiten, wobei die Inhalte und die Schlüsselwörter kombiniert werden. Die Landing Pages ist eine solche Art der Optimierung. Bei dieser Art ist es dem Nutzer möglich, auf eine Seite z. B. speziell für SEO-Zwecke optimiert, zu gelangen.

Die Methoden des SEO haben sich verändert und so wurde ein für SEO spezifischer Schreibstil entwickelt, der auch als suchmaschinenoptimierte gelten kann. Der Schreibstil hat den Vorteil, dass er den SEO-Regeln folgt – Regeln, die von den Suchmaschinen erarbeitet und vorgegeben worden sind. Diese Regeln sind implizite Regeln. Rekonstruiert wurden diese aufgrund von Erfolgsfaktoren der Optimierung, was nicht heißt, dass die Suchmaschinenanbieter ihre Kriterien, die für eine qualitative Einstufung von indexierten Seiten gelten, bekannt geben.

Untersucht werden bei der SEO die Suchmaschinen mit ihren Webcrawler und Sortieralgorithmen und deren Techniken. Damit kein Missbrauch möglich ist und der Benutzer gute Ergebnisse erhält, werden diese Techniken nur teilweise offengelegt und immer wieder geändert. Reverse Engineering untersucht die Suchergebnisse und die nicht oft unbekannten und geheimen Techniken. Eine Analyse wird zusammengestellt in Bezug darauf, wie die Webseiten und die Inhalte dieser von den Suchmaschinen indiziert werden und welche Kriterien die Suchmaschinen bewerten. Nicht immer gehen die Regeln der Textproduktion konform mit den Vorgaben der Suchmaschinen und die Inhalte der Seiten können diesen Regeln durchaus widersprechen. Für die Suchalgorithmen z. B. ist die Grammatik einer Seite unerheblich, denn auch falsch geschriebene Keys erreichen oft ein besseres Ranking als die in der korrekten Schreibweise.

Der Schreibstil wird deshalb immer öfters angepasst, um sich den Mechanismen der Entwicklungsdynamik anzupassen und damit das gewünschte Ergebnis bei der Optimierung zu liefern und zu erreichen. Für den Optimierer bedeutet es, dass jede Seite mehrmals bzw. dauerhaft überprüft und optimiert werden muss.

Off-Page-Optimierung

Außerhalb der Seite und der Webseite, die optimiert werden, findet die Off-Page-Optimierung“ statt.

Eine Erhöhung, der Relevanz der Webseite genügt derzeit nicht mehr, denn ein gutes Ranking und Listing sowie bei den Suchmaschinen gut sichtbar zu sein hängt, von der Qualität und der Quantität und Qualität stark von den auf der Webseite eingehenden Links (Backlink) ab. Das Herausbilden der Linkstruktur liegt im Fokus der Off-Page-Optimierung insbesondere der Links mit anderen Seiten, damit man sich in vielen thematisch ähnlichen und gleichen Bereichen besser positionieren kann. Für eine Linkpartnerschaft braucht man daher eine Seite, die zur Thematik der eigenen passt.. Dabei kann der Einsatz von sogenannten Link Research Tools lohnend sein, Tools, die eine Durchforstung der besten Unterseiten mit ihrer Domäne vornehmen. Wichtig ist auch der Linktext, der Rückverweise auf die Suchwörter und ihrer Platzierung haben sollte. Webanwendungen, die kostenlos sind, können helfen und das Potenzial der Websites zu untersuchen. Kleine Veränderungen reichen oft aus, um eine gute Platzierung bei den Suchmaschinen zu erreichen.

Suchmaschinenoptimierung (akademisch)

Nicht für den Bereich von Internetauftritten kommt die Suchmaschinenoptimierung zur Anwendung, auch akademische PDF-Dateien werden für z. B. Google Scholar und CiteSeer optimiert. Für die Academic Search Engine Optimization, ASEO oder akademische Suchmaschinenoptimierung gilt das gleiche Grundprinzip, das auch bei der Web-Suchmaschinenoptimierung Gültigkeit hat. Eine möglichst hohe Keyworddichte sollte das PDF haben und Zitationen, die die Links der Webseiten ersetzen. Die ASEO ist ein sehr junger Bereich, der aktuell eine ganz unterschiedliche Bewertung erfährt, und zwar von der akademischen Gemeinschaft. Wissenschaftliche Artikel auf Suchmaschinen zugeschnitten, das ist für einige noch unmoralisch, für andere ist es notwendig, denn die Inhalte der PDFs werden von den Suchmaschinen „fairer“ und damit besser indiziert und gewichtet.

Es gibt auch ethische Regeln

Webseiten, die gegen die Regeln der Suchmaschinen verstoßen, werden von diesen, wenn sie sie erkennen, als Spamming bezeichnet. Dabei handelt es sich um Webseiten, die sich auf den vorderen Plätzen der Ergebnisseiten befinden, jedoch nicht relevant sind. Sie umgehend und verstoßen damit die Regeln, die vor Manipulation die Suchmaschinen und ihre Suchergebnisse schützen sollen. Eine automatische Umleitung ist jedoch möglich, wenn die Webseiten Textseiten enthalten, die speziell für Suchmaschinen erstellt wurden. Damit arbeitet man mit Brückenseiten, widerspricht aber auch den Richtlinien der Suchmaschinen. Wird eine solche Seite entdeckt, wird diese bestraft, indem sie von der „Bildfläche“ verschwindet und vom Suchindex ausgeschlossen wird.

BMW hat dies Anfang 2006 erfahren und musste hinnehmen – jedenfalls kurzfristig – dass sein Internetangebot von Google komplett entfernt worden ist. Grund waren Brückenseiten. Erst als diese entfernt wurden, hat Google BMW wieder in den Index aufgenommen.

Eine ethische Suchmaschinenoptimierung oder White hat Search Engine optimization ist eine Optimierung, die auf nicht gewünschte Praktiken verzichtet und damit Spamming vermeidet. Vermieden wird dadurch das Risiko der Herabstufung oder der Ausschluss bei den Suchergebnisseiten. Das Gegenteil der White hat Search Engine optimization ist die black-hat-Optimierung, die die Einbeziehung unerwünschter Methoden forciert.

Linkpyramide

Der Begriff Linkpyramide kommt vermehrt seit Ende des Jahres 2000 auf, und zwar im Bereich der SEO. Mit der Linkpyramide simuliert man einen natürlichen Backlinkaufbau. Die Webseiten mit den Backlinks einiger erfolgreicher Unternehmer wurden dafür analysiert und betrachtet. Dabei wurde festgestellt, dass aus einfachen Links das Fundament besteht und je hochwertiger diese sind, desto mehr nimmt die Anzahl ab. Damit wird das Bild einer Pyramide und daraus resultiert der Begriff Linkpyramide. Eine Linkpyramide wird so abgearbeitet, dass man immer weniger Links verwendet – unten mehr als oben. Bei wirklich guten und hochwertigen Links wird es immer schwieriger, diese zu finden.